M.A. Sprache und Kommunikation

Die Prüfung zum Master of Arts "Sprache und Kommunikation" bildet den zweiten berufsqualifizierenden Abschluss des konsekutiven Master-Studiengangs auf dem Gebiet der Linguistik. Die Regelstudienzeit bis zum Erwerb des akademischen Grades beträgt einschließlich der Master-Prüfung vier Semester, wobei der Studienumfang mindestens 120 ECTS-Punkten entspricht.

Das Master-Studium hat das Ziel, die Studierenden auf der Basis vermittelter Methoden- und Analysekompetenz und verschiedener wissenschaftlicher Inhalte und Perspektiven zu eigenständiger Forschungsarbeit auszubilden. Es ist modular aufgebaut und gliedert sich in einen aus fünf Modulen bestehenden Kernbereich, ein drei-semestriges Projekt- bzw. Forschungsmodul und ein Wahlpflichtmodul, in dem vorrangig geeignete Veranstaltungen aus den Masterprogrammen anderer Fachbereiche belegt werden können. Hierbei ist es für die Studierenden ebenfalls möglich, ihre individuellen  fremdsprachlichen Kompetenzen zu vertiefen, wodurch sie optimal auf eine internationale Forschungskarriere vorbereitet werden.

Zudem wird der Master von Lehrenden mit einschlägigen Qualifikationen in der Forschungspraxis getragen. Hierbei sind vor allem die Beteiligung des „Instituts für Deutsche Sprache“ sowie die Forschungs- und Praxisprojekte in den Bereichen Spracherwerb, Sprachförderung und Mehrsprachigkeit von Bedeutung. Diese Projekte, die durch unterschiedliche Förderer drittmittelunterstützt werden, leisten einen Transfer von  der Theorie zur Praxis.

Darüber hinaus ist der Master fachübergreifend (Anglistik, Germanistik und Romanistik) angelegt. Diese interdisziplinäre Kooperation ermöglicht die Vermittlung eines umfassenden und an aktuellen Forschungsfragen orientierten Fach- und Methodenwissens.